< Zurück zur Übersicht

Mag. Thomas Stelzer, Landeshauptmann-Stellvertreter

Einfache Innovationsförderung durch easy2innovate

21. Oktober 2016 | 10:42 Autor: Land OÖ Österreich, Oberösterreich

Linz (A) Mit dem regionalen Förderprogramm "easy2innovate" gelingt es, die oö. Wirtschaft stärker mit der Forschung zu vernetzen. Seit 2010 erhalten oberösterreichische Klein- und Mittelunternehmen (KMU) Unterstützung beim Zugang zu Forschungsleistungen, um die unternehmenseigene Innovationskraft voranzutreiben und somit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu forcieren.

"Heimische KMU werden bei ihren Forschungs- und Entwicklungsprojekten durch  easy2innovate mit über 1,4 Mio. Euro unterstützt", berichtet Forschungs-Landesrat LH-Stv. Mag. Thomas Stelzer. Beeindruckend ist die Vielfalt der geförderten Themenbereiche: Von Übersetzungs-Software über innovative Maultrommeln bis hin zu Biodünger aus Schweineborsten – verschiedenste Forschungsvorhaben wurden bereits erfolgreich unterstützt.

Mit easy2innovate erhalten die Unternehmen durch zwei ineinandergreifende Programmlinien eine umfassende Unterstützung von der Produktidee bis zum Markteintritt: In der Programmlinie „easy2research“ werden pro Projekt bis zu 25.000 Euro für die Umsetzung des F&E-Vorhabens bereitgestellt und in der Programmlinie „easy2market“ stehen bis zu 10.000 Euro für die Markteinführung zur Verfügung. Unterstützung und Beratung bei der Einreichung gibt es durch die oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria.

easy2innovate ermöglicht KMU den Einstieg in die Forschungstätigkeit
„Die Landesförderung easy2innovate hat sich in den letzten Jahren als erfolgreiches Werkzeug zur Erhöhung der Innovationskraft in Oberösterreich etabliert. Vor allem die Vielfalt der Forschungs- und Entwicklungsprojekte, bei denen kleine und mittlere Unternehmen durch easy2innovate unterstützt werden konnten, ist beeindruckend“, zieht Mag. Stelzer zufrieden Zwischenbilanz.

Die vielen Gesichter von easy2innovate
easy2innovate wurde als Teil des strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogrammes „Innovatives Oberösterreich 2020“ im Jahr 2010 ins Leben gerufen. Die gezielte Förderung von kleinen bis mittelgroßen Innovationsprojekten macht easy2innovate für KMU insbesondere als Einstiegshilfe in eine eigenständige Forschungstätigkeit attraktiv. Als themenoffenes Förderprogramm unterstützte easy2innovate in der Vergangenheit unterschiedlichste Projektinhalte, beispielsweise:

•    Biodünger aus Schweineborsten
•    Notrufsystem für Menschen mit Beeinträchtigung
•    Smarte Altmetallcontainer, die Umwelt und Unternehmen helfen
•    Software zur automatisierten Übersetzung
•    Produktionsverfahren für neuartige Maultrommeln

Sofern eine Kooperation mit einer Forschungseinrichtung geplant ist, kann easy2innovate oberösterreichische Unternehmen mit einem Barzuschuss unterstützen.

Ziel des regionalen Förderprogramms ist es, KMU den Zugang zu wissenschaftlicher Expertise zu erleichtern bzw. die Schwelle zwischen Wirtschaft und Forschung zu senken. Klein- und Mittelunternehmen sollen folglich systematischen Zugang zu externem Know-how erhalten. F&E soll für sie zur regelmäßigen Praxis werden, um so ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken.

Immer mehr nationale und internationale Kooperationen
Von 122 Projekteinreichungen wurden und werden 73 Projekte erfolgreich durchgeführt. Das Gesamtbudget dieser Projekte liegt bei über 2,8 Mio. Euro, wobei die Firmen mit rund 1,4 Mio. Euro durch easy2innovate unterstützt werden konnten. easy2innovate fördert gezielt die Kooperation zwischen KMU und Forschungseinrichtungen, die einen Anteil von 32% am Gesamtbudget erreichen. Unternehmen finden ihre Forschungspartner vor allem regional in Oberösterreich (über 40%), wobei aufgrund der Themenoffenheit vermehrt nationale und internationale Kooperationen entstehen.

Unterstützung auch für Markteinführung
Diese Vielfalt wurde auch nach der Aktualisierung der Richtlinie im Juli 2014 beibehalten; doch nun wird den KMU eine längerfristige Unterstützung zur Anbahnung von Forschungsprojekten ermöglicht. „Unter anderem ist es wichtig, dass die Innovationen nicht im Entwicklungsstadium steckenbleiben, sondern dass sie auch tatsächlich auf den Markt kommen“, sagt LH-Stv. Stelzer. So ist es nun jedem Antragsteller möglich, einmal pro Jahr bei easy2innovate einzureichen, anstatt wie bisher ein einziges Mal. Ebenso wurde mit der Einführung zweier separater Programmlinien der Förderzeitraum ausgeweitet.

Mit easy2research und easy2market unterstützt das Land Oberösterreich als Fördergeber Unternehmen mit insgesamt bis zu 35.000 Euro bei einer möglichen Gesamtdauer von 24 Monaten. Die ersten easy2market Projekte werden derzeit durchgeführt und es zeigt sich bereits jetzt, wie wichtig Unterstützung beim Sprung vom funktionierenden Prototypen in den Markt ist.

easy2innovate – effektive Innovationsförderung für KMU
Das Innovationsprogramm „easy2innovate“ mit seinen zwei Programmlinien „easy2research“ und „easy2market“ ist ein Best Practice–Beispiel für eine effektive Innovationsförderung von KMU. Die WKO Oberösterreich unterstützt dieses Programm besonders, da gerade bei den KMU noch viel Innovationspotenzial schlummert, das durch gezielte Maßnahmen gehoben werden muss.

F&E-Know-how für KMU leichter nutzbar machen
Innovationen schaffen neue Marktchancen und sind der Schlüssel für qualitatives Wachstum. Ziel muss es sein, das Innovationspotenzial der österreichischen Unternehmen zu steigern und sie an die technologische Spitze zu führen.

KMU verfügen häufig nicht über eine eigene F&E-Infrastruktur bzw. eigenes Forschungspersonal. Eine gute Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft – sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene – stärkt die Innovationsfähigkeit von KMU und verkürzt die Zeit bis zur Marktreife von Innovationen. Der Zugang von KMU zu wissenschaftlich-technischen Erkenntnissen sowie zu Forschungsinfrastrukturen muss daher speziell unterstützt werden.

Österreichische KMU bei Innovationen über dem EU-Durchschnitt
Die Innovationsleistungen von KMU sind ein wesentlicher Teil des European Innovation Scoreboard 2016. Dieser zeigt für Österreich bei allen KMU-spezifischen Kriterien Werte, die über dem EU-Schnitt liegen. Konkret sind dies (EU-Durchschnitt = 100):

•    Innovative KMU, die mit externen Partnern zusammenarbeiten: 148
•    KMU mit Innovationen, die firmenintern entwickelt werden: 111
•    KMU mit Produkt- / Prozessinnovationen: 117
•    KMU mit Marketing- / Organisationsinnovationen: 124

Die Leistungsfähigkeit der österreichischen KMU zeigt auch ein Vergleichswert aus dem Innovationsindikator Deutschland. Beim Kennwert „Anzahl transnationaler Patentanmeldungen von KMU je 100.000 Einwohner“ (Durchschnitt 2010 – 2012) liegt Österreich mit einem Wert von 10,4 an siebter Stelle der 35 untersuchten Länder. Klarer Spitzenreiter ist hier die Schweiz mit einem Wert von 19,4, gefolgt von Israel und den nordeuropäischen Ländern Schweden, Finnland, Dänemark und Norwegen. Österreich liegt bei diesem Wert sogar vor dem innovativen und mittelständisch strukturierten Deutschland (8,7).

Aufbauend auf diesen positiven Werten muss die Innovationskompetenz der KMU weiter gestärkt werden. Programme wie „easy2innovate“ leisten einen wesentlichen Beitrag dazu.

KMU als Schwerpunkt im strategischen Programm „Innovatives OÖ 2020“
Das strategische Programm „Innovatives OÖ 2020“ sieht vor, die Innovationskompetenz und Internationalisierung von Unternehmen, insbesondere von KMU, vor allem durch folgende Maßnahmen zu unterstützen:

  • Schwerpunktbildung zum Thema „Industrielle Produktionsprozesse in den regionalen Förderprogrammen“ (z.B. OÖ Forschungsförderung)
  • Förderberatung zur nationalen und internationalen FTI-Programmen sowie regionaler und internationaler Technologietransfer
  • Unternehmensentwicklungsprogramme sowie Initiativen zu Stärkung von Unternehmergeist und Kapitalstruktur
  • Spezielle Angebote für KMU in spezifischen Nischen mit hohen Wachstumspotenzialen


Innovative KMU sind auch ein Schwerpunkt in den Strategiepapieren der WKO Oberösterreich.

Innovative KMU im Fokus der WKOÖ-Strategien
Die von der WKOÖ in Zusammenarbeit mit dem Land OÖ und Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft erarbeitete Strategie für KMU und Familienunternehmen sieht die Innovation als eines der zentralen Handlungsfelder. Wichtige Inhalte der von der WKOÖ initiierten KMU-Strategie sind:

  • Ausbau der Förderungen für Dienstleistungsinnovationen, vor allem bei wissensbasierten und produktergänzenden Dienstleistungsinnovationen
  • Wirtschaftsorientierter Ausbau der F&E-Infrastruktur in Oberösterreich (vor allem F&E-Kompetenzzentren)
  • Forcierung der regionalen Innovationsstärke durch gezielte Zusammenarbeit mit Universitätsinstituten,

Fachhochschulen außeruniversitären Forschungs-einrichtungen und Technologiezentren sowie KMU-spezifischer Unterstützungs-instrumente

Die Fortführung von „easy2innovate“ entspricht auch dem Vorschlags- und Forderungsprogramm der WKOÖ 2015 - 2020 zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Oberösterreich. KMU-spezifische Forderungen der WKOÖ in diesem Programm sind:

  • Mehr F&E-Mittel für Innovationsprojekte für KMU
  • TIM – Technologie- und Innovationsmanagement als gemeinsames Technologietransferprojekt von WKOÖ und Land OÖ fortsetzen

Einfaches und beliebtes Förderprogramm
Die beiden Programmlinien von „easy2innovate“ entsprechen genau dem Bedarf der KMU. „easy2research“ unterstützt die Unternehmen bei der Umsetzung ihrer F&E-Projekte in Kooperationen mit Forschungseinrichtungen. „easy2market“ schließt unmittelbar an das von „easy2research“ geförderte F&E-Projekt an und unterstützt die wichtige Phase der Markteinführung.

Die zielgruppenspezifische inhaltliche Konzeption des Förderprogrammes, die einfache Antragstellung und die schnelle Förderentscheidung machen „easy2innovate“ zu einem effizienten und effektiven Förderinstrument. 45 Projektanträge seit Einführung der beiden Programmschienen am 1. Juli 2014 zeigen das Interesse der innovativen KMU. Derzeit gibt es ca. 20 weitere Interessenten, von denen nach den bisherigen Erfahrungen ca. 10 Anträge kommen werden.

„easy2innovate“ ist damit weiterhin auf einem sehr guten Weg und als Säule der OÖ F&E-Förderung nicht mehr wegzudenken.

    Amt der Oberösterreichischen Landesregierung

    Landhausplatz 1, 4021 Linz, Österreich
    +43 732 7720-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht