< Zurück zur Übersicht

Bei der feierlichen Eröffnung der neuen Labor- und Büroräumlichkeiten von Silicon Austria Labs (v.l.n.r.): Wilfried Enzenhofer (Geschäftsführer, Upper Austrian Research GmbH), Ingrid Rabmer (CFO, Upper Austrian Research GmbH), Gerald Murauer (Geschäftsführer, Silicon Austria Labs GmbH), Markus Achleitner (Wirtschaftslandesrat OÖ), Marion Mitsch (Geschäftsführerin, FEEI Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie), Ingolf Schädler (Aufsichtsratsvorsitzender, Silicon Austria Labs GmbH)

Silicon Austria Labs eröffnet neuen Standort in Linz

07. Oktober 2021 | 09:05 Autor: communications matters Startseite, Steiermark, Oberösterreich

Linz (A) „Industrie 4.0“, „Fabrik der Zukunft“, „Smart Factory“ – die Digitalisierung verändert die produzierende Wirtschaft grundlegend. Die nächste Generation der Drahtloskommunikation, auch 6G genannt, wird eine Maschine-zu-Maschine-Kommunikation nahezu in Echtzeit ermöglichen. Das eröffnet völlig neue Geschäftschancen für die digitalisierte industrielle Produktion. Obwohl voraussichtlich erst gegen Ende des Jahrzehnts marktreif, wird bei Silicon Austria Labs (SAL) in Linz bereits jetzt an den grundlegenden Technologien für 6G geforscht. Mit dem Umzug in neue Labor- und Büroräumlichkeiten im Science Park 4 werden Team und Kapazitäten derzeit weiter ausgebaut.

„Mit der Forschung an der neuen Mobilfunkgeneration 6G entwickelt Silicon Austria Labs Schlüsseltechnologien für die drahtlos vernetzte Fabrik der Zukunft. Der Wirtschafts- und Innovationsstandort Oberösterreich hat damit einen wichtigen Player an der Schnittstelle von Wirtschaft und Wissenschaft dazugewonnen“, so der oberösterreichische Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner im Rahmen der Eröffnungsfeier im Science Park 4. „Mit der Beteiligung Oberösterreichs über die Upper Austrian Research GmbH an den Silicon Austria Labs möchten wir Linz als Zentrum für die 6G-Forschung etablieren, um die Basis unserer Wertschöpfung für die Zukunft abzusichern.“

Unterstützung heimischer Unternehmen durch kooperative Forschung

SAL, dessen Mehrheitseigentümerin die Republik Österreich ist, arbeitet eng mit der JKU sowie heimischen Unternehmen zusammen: Kooperative Projekte werden von SAL kofinanziert und ermöglichen einen unbürokratischen und schnellen Projektstart.

„Um im globalen Wettbewerb an der Spitze bestehen zu können, benötigen heimische Betriebe Forschung auf Weltniveau. Da diese jedoch sehr kapitalintensiv ist, braucht es sowohl private als auch öffentliche Investitionen. SAL wurde gegründet, um Unternehmen mit erstklassigen Forschungsteams und entsprechender Infrastruktur zu unterstützen und dadurch Wettbewerbsvorteile am Weltmarkt zu erzielen“, erklärt Ingolf Schädler, Vorsitzender des Aufsichtsrates von SAL und ehemaliger stellvertretender Sektionschef für Innovation und Telekommunikation im zuständigen Bundesministerium.

Ziel: Champions League der europäischen Spitzenforschung
„SAL ist auf Wachstumskurs! Mit Pedro Julián konnten wir kürzlich einen Experten für Künstliche Intelligenz nach Linz holen, der davor an Elite-Unis in den USA und seinem Heimatland Argentinien tätig war. In den neuen Räumlichkeiten haben wir Platz für zumindest 30 weitere Forscher*innen aus dem In- und Ausland. Gemeinsam mit ihnen wird das Themenportfolio von SAL gestärkt, um in die Champions League der Spitzenforschung zu kommen“, so Geschäftsführer Gerald Murauer.

Geleitet wird SAL in Linz von Thomas Lüftner, der über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der EBS-Industrie verfügt und entschlossen ist, ein führendes europäisches Forschungszentrum für 6G zu etablieren: „'Nach dem Spiel ist vor dem Spiel', das gilt beim Fußball. 'Nach 5G ist vor 6G', das gilt sinngemäß beim Mobilfunk. Die 6G-Funkverbindung muss noch 100-mal schneller werden als 5G. Das Team bei SAL forscht daher bereits auf Hochtouren an den zugrundeliegenden Technologien in den Bereichen Hochfrequenztechnik und Embedded Systems. Wir freuen uns, am neuen Standort neue Kolleg*innen und mit ihnen noch mehr Know-how und Expertise dazuzugewinnen.“

  • Vortrag über die Chancen der 6G-Forschung in Linz von Robert Weigel, Leiter des Lehrstuhls für Technische Elektronik an der Uni Erlangen, ehem. Professor an der JKU und Mitgründer der DICE GmbH
    uploads/pics/2_d5325b.jpg
  • Gäste machen sich einen Eindruck über die Forschung bei Silicon Austria Labs, hier bei Arash Sahbafard, Junior Scientist in der Forschungsgruppe Wireless Communications
    uploads/pics/3_ca1914.jpg

Silicon Austria Labs GmbH

Inffeld­gasse 25F, 8010 Graz
Österreich
+43 316 87332950

Details


< Zurück zur Übersicht