< Zurück zur Übersicht

von links: Univ.-Prof. Dr. Meinhard Lukas (Rektor der Johannes Kepler Universität Linz), Univ.-Prof. Dr. Robert Breitenecker (Wissenschaftlicher Leiter LIMAK), GD KR Dr. Franz Gasselsberger, MBA (Präsident LIMAK), Mag. Gerhard Leitner, MSc (Geschäftsführer LIMAK)

LIMAK Austrian Business School feiert 30-jähriges Jubiläum

05. November 2019 | 12:49 Autor: LIMAK Austrian Business School Startseite, Oberösterreich

Linz (A) 30 Jahre LIMAK – 30 Jahre im Zeichen von Innovation und Qualität. 1989 wurde die LIMAK Austrian Business School gegründet und steht nun schon seit 30 Jahren für höchste Qualität und Innovationskraft. Neben MBA Programmen und Universitätslehrgängen bietet die LIMAK seit mehr als zehn Jahren mit dem Geschäftsfeld IN.SPIRE maßgeschneiderte Führungskräfteentwicklung an.

Rückblick: 30 Jahre LIMAK - eine Erfolgsgeschichte
Auf Initiative des ehemaligen Generaldirektors der voestalpine, Dr. Peter Strahammer und Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c.mult. Gerhard Reber, MBA wurde die LIMAK (Linzer Internationale Management Akademie) vor 30 Jahren gegründet. Die beiden waren es auch, die viele Stakeholder wie das Land Oberösterreich, die Stadt Linz, die Wirtschaftskammer Oberösterreich, die Arbeiterkammer Oberösterreich und namhafte Unternehmen von der Idee einer internationalen Managementausbildung in Linz überzeugen konnten. In dieser Phase wurde der Grundstein für eine österreichweit anerkannte Managementakademie und Österreichs erste Business School gelegt.

1995 nahm die LIMAK den MBA ins Programm, als man sich dank der renommierten Partner wie der University of Toronto sowie dem Henley Management College in London der Qualität der Ausbildung sicher sein konnte. Im Jahr 2009 wurden die Kräfte der LIMAK, der Johannes Kepler Universität und der Fachhochschule Oberösterreich gebündelt und die Marke „LIMAK Austrian Business School“ gegründet.

Neben der engen Verzahnung von Wirtschaft und Wissenschaft war es bereits zu Gründungszeiten eine wesentliche Zielsetzung, den Teilnehmer/innen nach dem regulären Studium eine Weiterbildung anzubieten, die sie unterstützt, ihre Leadership- und Managementkompetenzen in einem international geprägten Umfeld weiterzuentwickeln.

Die LIMAK als wichtiger Standortfaktor
„Die Pioniere haben mit der Gründung der LIMAK unglaubliche visionäre Weitsicht bewiesen und einen wesentlichen Baustein für die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit des Standortes gelegt. Gerade in Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung sind in einem Land wie Österreich die Menschen und deren Bildungsstandard ein wichtiges Differenzierungsmerkmal, um im globalen Wettbewerb bestehen zu können. Die LIMAK nimmt dabei auf der Ebene der Führungskräfte eine wesentliche Rolle ein und sorgt mit ihrem Angebot für bestens ausgebildete Manager/innen, die am Puls der Zeit agieren,“ sagt Generaldirektor Dr. Franz Gasselsberger, MBA, Präsident der LIMAK.

Heute, 30 Jahre nach der Gründung, hat sich die LIMAK österreichweit als Innovations- und Qualitätsführerin im Bereich der Weiterbildung von Führungskräften etabliert. Dies gilt sowohl für den Bereich der individuellen Weiterentwicklung in Form von MBA Programmen, Universitätslehrgängen oder Online Kursen als auch für die maßgeschneiderte Führungskräfteentwicklung in Unternehmen bei IN.SPIRE. In diesem Bereich gilt die LIMAK als absolute Marktführerin unter den österreichischen Business Schools.

Seit der Gründung haben bisher 15.411 Führungskräfte an der LIMAK ein Weiterbildungsprogramm absolviert und 1004 haben mit einem Master- oder MBA Titel abgeschlossen.

Gegenwart: Wachstum und Erfolg - 2019 erneut erfolgreichstes Jahr
Auch heuer wird zum sechsten Mal ohne Unterbrechung das erfolgreichste Jahr in der 30-jährigen Geschichte erwartet. Erfolgsbausteine der LIMAK sind vorrangig die Innovationskraft, die Internationalisierung, die Markterweiterung nach Wien und das einzigartige Netzwerk.

2019 rechnet die LIMAK mit 374 Teilnehmer/innen im Bereich der Programme und Online Kurse und damit mit einer Steigerung von 15 Prozent zum Vorjahr. Die jährlichen Teilnehmerzahlen bei den Programmen haben sich in letzten neun Jahren mehr als verdoppelt. Auch im Bereich IN.SPIRE kann der Erfolgslauf fortgesetzt werden, denn es werden heuer 122 Projekte für 56 Unternehmen durchgeführt – eine Steigerung von mehr als 20 Prozent im Vergleich zum Jahr 2018. Die Anzahl der jährlichen Projekte hat sich seit 2011 sogar mehr als verachtfacht.

Bei den 2018 neu eingeführten Online Kursen konnte im zweiten Jahr eine beträchtliche Steigerung auf 26 Teilnehmer/innen erzielt werden.

Besonders erfreulich ist die Rekordteilnehmerzahl von 2.347 über alle drei Geschäftsbereiche. Damit hat sich die jährliche Teilnehmerzahl seit 2011 (419 Teilnehmer/innen) nahezu versechsfacht. Im Vergleich zum Jahr 2018 wird außerdem eine Umsatzsteigerung von mehr als zehn Prozent erwartet.

Wachstum durch Innovationsführerschaft
Basis für den Erfolg ist die einzigartige Positionierung der LIMAK als innovativste Business School Österreichs. Das zeigt sich stets am MBA Programmangebot, das sich aktuellen Herausforderungen in den Unternehmen und daher auch stark dem Thema der Digitalisierung widmet. Neu ist in diesem Jahr die MBA Spezialisierung „Data Analytics and Business Process Optimization“.

Die Entwicklung von Online Kursen für die Themenschwerpunkte „Digital Business Modelling“, „Agile Management“ oder „Digital Sales Transformation“, die durch eine hohe virtuelle Interaktionsmöglichkeit und der permanenten Begleitung von LIMAK Fachexpert/innen besonders gute Bewertungen erlangen, ist ein wichtiger Beitrag zur Weiterentwicklung der LIMAK und unterstreicht die Innovationskraft.

Darüber hinaus wurde in den letzten Jahren ein internationales Partnernetzwerk aufgebaut, das den Teilnehmer/innen im Zuge von Study Trips oder Learning Journeys die innovativsten Ecosysteme der Welt, wie zum Beispiel San Francisco/Sillicon Valley, Shanghai/Shenzhen, Berlin oder Stockholm eröffnet.

Wachstum durch internationale In.Spire Inhouse Projekte
15 Jahre lang gibt es nun das Geschäftsfeld IN.SPIRE. Das zehnköpfige Team konzipiert und setzt maßgeschneiderte Inhouse Führungskräfteentwicklungsprogramme um, die zu 100 Prozent auf die Bedürfnisse der Kunden angepasst sind. Dabei werden aus einem Pool von 200 nationalen und internationalen IN.SPIRE Trainer/innen die zum Unternehmen und für die Aufgabenstellung passenden Expert/innen gemeinsam mit den Kund/innen ausgewählt.

Rund ein Drittel der IN.SPIRE Projekte ist auch heuer wieder international und wird gemeinsam mit Unternehmen wie Borealis, CAG, Miba AG, Greiner, VIG, Teufelberger, TGW, voestalpine und Rosenbauer durchgeführt. Von den insgesamt 122 IN.SPIRE Projekten fanden 38 auf Englisch und 11 im Ausland (u.a. England, USA, Italien, Kanada, Deutschland, Schweden und Finnland) statt. LIMAK IN.SPIRE ist damit absoluter Vorreiter unter den österreichischen Business Schools im Inhouse Bereich.

Mag. Gerhard Leitner, MSc sagt: „Dass Führungskräfteentwicklung ein wesentlicher Baustein für den Unternehmenserfolg ist, hat sich mittlerweile manifestiert. Immer mehr Unternehmen setzen dabei auf eine akademisch fundierte, maßgeschneiderte Ausbildung mit hoher Praxisorientierung – dafür haben wir mit LIMAK IN.SPIRE das richtige Angebot. Unsere Kunden schätzen unser internationales Trainer- und Partnernetzwerk, die Erfahrung aus mehr als 120 nationalen und internationalen Projekten pro Jahr und unsere hohe Serviceorientierung.“

Wachstum durch Markterweiterung in Wien
Ein wesentlicher Faktor für das Wachstum ist die Expansion der LIMAK nach Wien. Der 2018 gegründete Standort in Wien (Strozzigasse 2) konnte einen erfolgreichen Start verzeichnen. Mehr als 40 Teilnehmer/innen haben bisher eine LIMAK Weiterbildung in Form eines MBA Programms oder Universitätslehrgangs in Wien begonnen. Der neue Standort ist auch für Teilnehmer/innen aus dem südösterreichischen Raum eine attraktive Erweiterung des Einzugsgebietes – rund 15 Prozent kommen aus Kärnten und der Steiermark.

Bei den maßgeschneiderten IN.SPIRE Inhouse Projekten vertrauen bereits Unternehmen wie Würth, Quester, Gourmet, das Wiener Rote Kreuz, UNIQA oder die Vienna Insurance Group auf das LIMAK Angebot. 2019 konnten mit der Raiffeisenlandesbank Wien/NÖ, Service & More und der Vinzenz Gruppe weitere renommierte Kunden dazugewonnen werden.

Wachstum durch einzigartiges Netzwerk
Zum LIMAK Netzwerk zählen neben dem 27-köpfigen Team, dem Vorstand, den Mitgliedern, den hochkarätigen Vortragenden und den IN.SPIRE Kunden natürlich auch die mehr als 15.000 LIMAK Absolvent/innen. Auch nach Abschluss der Weiterbildung strebt die LIMAK eine enge Beziehung zu den mehr als 1000 Absolvent/innen, die in den letzten 30 Jahren ihre LIMAK Weiterbildung mit einem Master- oder MBA Titel abgeschlossen haben, an.

Diese Zahl ist auch die Grundlage für eines der stärksten Managementnetzwerke Österreichs, dem LIMAK Club. Er wurde 1992 gegründet und zählt aktuell rund 800 Mitglieder, die sich in regelmäßigen Abständen bei fachlichen, kulturellen und sportlichen Veranstaltungen treffen und das Netzwerk pflegen.

Wachstum durch Qualitätsführerschaft
„Die Qualität steht bei allen LIMAK Produkten an erster Stelle. Wir prüfen die Inhalte sowie die Form der Inhaltsvermittlung und wählen unsere Trainer/innen für unsere Programme gezielt aus. In der LIMAK Faculty finden sich zurzeit rund 250 international anerkannte Expert/innen aus dem Bereich Management und Leadership. Viele davon kommen von der Johannes Kepler Universität Linz und der FH Oberösterreich. Sie ermöglichen es uns, hochwertige Weiterbildungsprogramme zu entwickeln und anzubieten und die LIMAK als Qualitätsführerin im Bereich der Executive Education zu positionieren und weiter wachsen zu lassen,“ sagt Univ.-Prof. Dr. Robert Breitenecker, wissenschaftlicher Leiter der LIMAK.

Zukunft: Strukturelle Basis für die LIMAK Weiterentwicklung schaffen
Während das LIMAK Team die ersten Jahre noch in der Wiener Straße verbrachte, beschloss die Stadt Linz die Renovierung des Bergschlößls, das die LIMAK am 17. August 1998 bezog. 23 Jahre später ist der nächste Umzug geplant. Um die Nähe zur Wissenschaft zu unterstreichen und noch aktiver gestalten zu können, wird die LIMAK im Frühjahr 2021 an den Campus der Johannes Kepler Universität übersiedeln. Neben Büros sind für die Teilnehmer/innen moderne Seminarräume auf 900 Quadratmetern geplant. Die Nutzung der neuen Räumlichkeiten soll erstmals mit dem MBA Programmstart im Herbst 2021 erfolgen.

„Neue Zeiten erfordern neue Antworten. Bei den großen Leitthemen – Digitalisierung, Individualisierung und Globalisierung – gilt es, die Kräfte zu bündeln. Und es braucht neue innovative Formen der Forschung und Bildung. Wir haben daher im Oktober die JKU Business School ins Leben gerufen. Hier wird das Know-how erforscht und übermittelt, das Manager/innen brauchen, um in einer sich ständig verändernden Welt erfolgreich agieren zu können. Die LIMAK wiederum steht mit ihrer postgradualen Ausbildung für den Erfolgsfaktor ,lebenslanges Lernen‘. Mit der Ansiedelung am Campus des JKU entsteht ein weiterer Innovations-Knotenpunkt für Wirtschaft und Wissenschaft,“ sagt Univ.-Prof. Dr. Meinhard Lukas, Rektor der Johannes Kepler Universität Linz.

Zukunftstrends - Lebenslanges Lernen, Individualisierung und Digitalisierung
Lebenslanges Lernen wird in einem dynamischen und durch Digitalisierung und Globalisierung geprägten Umfeld immer wichtiger und ist mittlerweile auch für Führungskräfte nicht nur Kür, sondern Pflicht. Zudem müssen Lernkonzepte künftig noch stärker individualisiert und auf die Person und Situation angepasst werden. Für beide Trends wird E-Learning künftig eine bedeutende Rolle spielen. Um die Weiterentwicklung voranzutreiben, hat die LIMAK dieses Jahr zwei Competence Center eingerichtet und mit entsprechenden Ressourcen ausgestattet. „Mit dem E-Learning Competence Center und dem Development Center schafft die LIMAK strukturell die Voraussetzungen, die Innovationsführerschaft weiter auszubauen“, sagt Mag. Gerhard Leitner, MSc.

E-Learning Competence Center: Ziel des E-Learning Competence Centers ist es, die beiden LIMAK Bereiche IN.SPIRE und Programme durch methodisches, e-didaktisches und technisches Know-how bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Lernkonzepten zu unterstützen. Für die Kund/innen soll dadurch das Lernen individueller und flexibler werden, weshalb im Juli 2019 die technisch neue Lerninfrastruktur „Online Campus“ gelauncht wurde. Mit dieser Umstellung können die geplanten e-didaktischen Konzepte umgesetzt und schrittweise neue Funktionalitäten wie Apps oder Gamifications eingeführt werden.

Nach einer intensiven Recherchephase wurde ein LIMAK Rahmenmodell für Blended Learning Trainings entwickelt, das die Präsenztermine weiterhin in den Fokus rückt. Ziel ist es, durch online Vor- und Nachbereitungsphasen im Präsenztraining mehr Priorität auf das Vertiefen und Anwenden von Wissen legen zu können und durch Orts- und Zeitunabhängigkeit mehr Flexibilität zu bieten. Außerdem wird die Lernqualität verbessert, da die Vorphase für die Wissensvermittlung und die Nachphase für den Lerntransfer optimal genutzt werden können. „Im E-Learning Competence Center bauen wir jenes Know-How auf, dass die LIMAK künftig in einem durch Digitalisierung getriebenen Bildungsmarkt benötigen wird“, sagt Univ.-Prof. Dr. Robert Breitenecker.

Development Center: Um den Wachstumskurs fortzusetzen und die Position als Innovationsführerin weiter zu festigen, wurde 2019 das LIMAK Development Center gegründet. Es dient der proaktiven Recherche von neuen Inhalten und Trends sowie der Entwicklung von neuen Lernformaten. Inhaltlich befüllt wird das Development Center neben Recherchetätigkeiten zu Megatrends durch Erfahrungen aus IN.SPIRE Projekten und der LIMAK Faculty, Feedbacks von Programmteilnehmer/innen und Absolvent/innen sowie durch Inputs aus Studien und akademischen Kongressen. Nach strukturierter Recherche, Sammlung und Bewertung der Themen werden gemeinsam mit LIMAK Expert/innen und unter Einbindung von Kund/innen Weiterbildungsformate zur Marktreife entwickelt. Daraus wurden aktuell folgende Entwicklungsinitiativen gestartet: Online Kurse zu den Themen Nachhaltigkeit, Performance Management in the Age of New Work und Artificial Intelligence, die Entwicklung eines neuen MBA Programms im Bereich Strategic People and Culture Development sowie eine Learning Journey nach Berlin im Jahr 2020 zum Thema New Work.

Ziele für die Zukunft
Mag. Gerhard Leitner, MSc hat sich auch schon ein paar Ziele für die nächsten Jahre gesetzt: „In erster Linie wollen wir unseren Programmteilnehmer/innen und Kund/innen weiterhin ein attraktives und innovatives Leistungsangebot bieten, das auch dem internationalen Vergleich standhält und das sie befähigt, sicherer als Führungskraft zu agieren und bessere Entscheidungen für ihr Unternehmen zu treffen.“

Denn bestens ausgebildete Führungskräfte sind am Puls der Zeit, treiben Innovation und damit Wettbewerbsfähigkeit, treffen bessere Entscheidungen und können Mitarbeiter/innen von den notwendigen Veränderungen überzeugen und mitnehmen.

Außerdem soll die LIMAK kulturell Schritt für Schritt weiterentwickelt werden, um auch die nächsten Jahre die notwendige Offenheit für Innovationen zu fördern und um weiterhin ein attraktiver Arbeitgeber für die Mitarbeiter/innen zu sein, die hier auch langfristige Perspektiven für ihre persönliche Weiterentwicklung sehen können. Neben all dem Streben nach Weiterentwicklung soll die Bodenständigkeit und Authentizität bewahrt werden – das macht die LIMAK seit 30 Jahren aus und unverwechselbar.

  • uploads/pics/C663329_PK_30JAHRE.jpg

LIMAK Austrian Business School GmbH

Bergschlößlgasse 1, 4020 Linz
Österreich
+43 732 669944-0

Details


< Zurück zur Übersicht