< Zurück zur Übersicht

Vorstandsvorsitzender Axel Kühner

Ein starkes Jahr 2016 für die Greiner Gruppe

03. Mai 2017 | 14:18 Autor: Greiner Holding Österreich, Oberösterreich

Kremsmünster (A) Die Greiner Gruppe steigerte ihren Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 2,4 Prozent auf 1,475 Mrd. Euro (VJ: 1,441 Mrd. Euro). „Die konsequente Umsetzung der Globalisierungsstrategie, die Bündelung der Kernkompetenzen und die Stärkung der Innovationskraft in allen Bereichen tragen maßgeblich zur erfolgreichen Entwicklung bei“, sagt Vorstandsvorsitzender Axel Kühner.

Der Cashflow konnte gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent auf 148 Mio. Euro (VJ: 132 Mio. Euro) gesteigert werden. Sämtliche Investitionen in Höhe von 101 Mio. Euro wurden aus dem Cashflow finanziert (VJ: 94 Mio. Euro; +7 Prozent). Die Greiner Gruppe investierte weltweit in die Erweiterung von Standorten sowie in die Erneuerung von Maschinen und Anlagen. „Ertragsorientiertes Wachstum bleibt weiterhin im Fokus. Die Breite unseres Portfolios gibt uns Stabilität für die langfristige Entwicklung unserer Gruppe“, so Hannes Moser, Finanzvorstand der Greiner Gruppe. Im Geschäftsjahr 2016 erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten auf 9.722 (VJ: 9.299; +423 Mitarbeiter), die weltweit an 134 Standorten tätig sind.

Globalisierung schreitet voran
Europa ist mit rund 75 Prozent Umsatzanteil der Kernmarkt der Greiner Gruppe, gefolgt von Nordamerika und Asien mit je 10 Prozent. „Die Erschließung neuer Märkte bleibt ein zentrales Thema. Neben den USA liegt unser Fokus auf den BRICS-Staaten, da diese Märkte mittel- bis langfristig im Vergleich zu Europa ein stärkeres Wachstum verzeichnen werden“, erklärt Kühner. 2016 gründete Greiner Packaging ein Joint Venture mit einem indischen Verpackungsunternehmen. Damit brachte sich das Unternehmen mit Lebensmittelverpackungen für die Molkereiindustrie am indischen Markt in Stellung. Die Erweiterung des Greiner Bio-One Produktionsstandortes in Brasilien wurde planmäßig im Herbst 2016 abgeschlossen. Mit der Übernahme eines langjährigen Vertriebspartners integrierte Greiner Bio-One den Vertrieb für Italien in die eigene Organisation. Zudem wurde ein eigenes Vertriebsbüro in der Türkei gegründet. Um global zu bedienende Aufträge von großen Automobilherstellern auch in Zukunft optimal abwickeln zu können, gründete Greiner Foam International 2016 Joint Ventures in China und Mexiko.

„Plastics for Life“ für den bewussten Umgang mit Kunststoff
Die Greiner Gruppe stellt sich aktiv ihrer Verantwortung als Kunststoff-Verarbeiter. Unter dem Titel „Plastics for Life“ wurde ein konzernweiter Nachhaltigkeitsprozess implementiert. „Kunststoff erleichtert in vielen Bereichen unser tägliches Leben. Wir wissen aber auch, dass unsere Produkte zur Umweltverschmutzung beitragen können, wenn sie nicht richtig entsorgt werden. Daher wollen wir das Bewusstsein für den bestmöglichen Umgang mit Kunststoff steigern“, erklärt Axel Kühner, Vorstandsvorsitzender der Greiner Gruppe. „Innovation ist ein wichtiger Hebel für Nachhaltigkeit. Wir erkennen großes Potential in innovativen und nachhaltigen Produktlösungen, die einen Mehrwert für unsere Kunden liefern“, ergänzt Finanzvorstand Hannes Moser. Kunststoff soll überall dort eingesetzt werden, wo der Werkstoff im Vergleich zu anderen Materialien Vorteile wie etwa die Einsparung von CO2 durch das geringe Gewicht beim Transport bietet. Auch Kunststoffabfall als Ressource zur Herstellung neuer Produkte ist ein zentrales Thema im Zusammenhang mit der nachhaltigen Ausrichtung des Unternehmens.

Ausblick 2017
„Trotz schwieriger Rahmenbedingungen ist das Geschäftsjahr 2017 gut angelaufen. Insbesondere im Schaumstoffbereich sind wir mit überproportional hohen Rohstoffpreisen konfrontiert. Vor diesem Hintergrund erwarten wir ein moderates Wachstum für 2017“, sagt Moser. Die erfolgreich eingeschlagene Globalisierungsstrategie wird auch im laufenden Geschäftsjahr weiterverfolgt – sowohl mittels intensiver Bearbeitung bestehender als auch der Erschließung neuer Märkte.

Am oder um den 5. Mai 2017 übernimmt Greiner Bio-One 67,75 Prozent der Anteile von Vigmed Holding AB, einem Entwicklungs- und Handelsunternehmen von Safety Venenverweilkanülen mit Sitz in Helsingborg, Schweden. Damit werden erstmalig seit Bestehen der Greiner Gruppe Anteile an einem börsennotierten Unternehmen erworben. „Durch die mehrheitliche Beteiligung an Vigmed erweitert Greiner Bio-One ihr Produktportfolio um Venenverweilkanülen. Das starke bereits bestehende Vertriebsnetzwerk von Greiner Bio-One soll dabei genutzt werden, um mit dem Produkt am Markt erfolgreich zu sein“, erklärt Vorstandsvorsitzender Axel Kühner.

Bereits im ersten Quartal 2017 konnten bedeutende Akquisitionen abgeschlossen werden. Greiner Packaging übernahm Plastic System, einen russischen Verpackungsspezialisten mit Standort in Noginsk in der Nähe von Moskau, zu 70 Prozent. Damit wird der Marktanteil in Russland weiter ausgebaut und das Produktportfolio vergrößert. Mit der Akquisition von CarTrim, einem deutschen Spezialisten für Innenraumkomponenten von Flugzeugen, erweitert Greiner aerospace ihre Kompetenz. „Die Integration der neuen Akquisitionen, die Expansion in neue Märkte und die kontinuierliche Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in den operativen Betrieb werden uns im laufenden Geschäftsjahr intensiv beschäftigen“, so Kühner. Die Greiner Gruppe investiert zudem kräftig in den Standort Oberösterreich. Im Herbst 2017 erfolgt der Spatenstich für die Erweiterung des Headquarters in Kremsmünster. Insgesamt werden 16 Mio. Euro in den Ausbau investiert. Neben einem neuen Lehrlingsausbildungszentrum entstehen am modernen Greiner Campus Büroflächen, Open Work Spaces sowie ein eigenes Bistro für die Mitarbeiter. Die Fertigstellung ist mit Anfang 2019 geplant.

  • Hannes Moser, Finanzvorstand der Greiner Gruppe
    uploads/pics/Moser_copyright_Robert_Maybach_Download.jpg

Greiner Holding AG

Greinerstraße 70, 4550 Kremsmünster, Österreich
+43 7583 7251 60301

Details


< Zurück zur Übersicht