< Zurück zur Übersicht

Die beiden Hobbyfotografen Martin Grabner und Eva Ertl sind in ihrer Freizeit immer auf der Suche nach einer Gelegenheit für das perfekte Foto. Nach langer, aber erfolgloser Suche nach einem Stativ das kompakt, leicht und sehr schnell aufzubauen ist, haben sich die beiden entschlossen, selbst ein Reisestativ zu entwickeln. Nach zweijähriger Entwicklungszeit ist der Prototyp nun fertig und ihre Innovation - der Lumapod - kann in Serie gehen.

Oberösterreichisches Start-up Lumapod entwickelt weltweit schnellstes Reisestativ

14. August 2018 | 12:25 Autor: gumpelmedia Startseite, Oberösterreich

Grieskirchen (A) Die beiden Hobbyfotografen Martin Grabner und Eva Ertl sind in ihrer Freizeit immer auf der Suche nach einer Gelegenheit für das perfekte Foto. Nach langer, aber erfolgloser Suche nach einem Stativ das kompakt, leicht und sehr schnell aufzubauen ist, haben sich die beiden entschlossen selbst ein Reisestativ zu entwickeln. Nach zweijähriger Entwicklungszeit ist der Prototyp nun fertig und ihre Innovation - der Lumapod - kann in Serie gehen. Zur Finanzierung dieses letzten Schrittes wendet sich das Team im Herbst an die Community und startet eine internationale Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter.

Bereit für das perfekte Urlaubsfoto?
Martin Grabner und Eva Ertl verbindet die gemeinsame Leidenschaft für Reisen und Fotografie. Auf ihren Trips ist immer ein Stativ dabei, verwendet haben sie es in der Vergangenheit aber selten. Zumeist war der Aufbau zu aufwändig und so blieb es oft im Koffer liegen. Die beiden machten sich auf die Suche nach einem leichten Reisestativ, das schnell aufzubauen ist. Leider blieb diese Suche ohne Ergebnis. Nach einem Road-Trip durch Island und einigen verwackelten Fotos war den beiden klar: Wir entwickeln ein kompaktes Fotostativ für Reisefotografen!

So machte sich der Industriedesigner und Konstrukteur Martin Grabner an die Arbeit und nach mehr als zwei Jahren intensiver Entwicklungszeit ist der Lumapod nun fertig. Grabner über seine Innovation: "Ich habe mich intensiv mit dem Thema Leichtbau befasst und dieses Konzept dann auf unser Stativ übertragen. Wichtig war mir dabei, dass der Lumapod sowohl den Ansprüchen von Profi-Fotografen, als auch Hobbyfotografen wie mir standhält und vor allem extrem schnell aufzubauen ist."

Unterschiedliche Modelle für Kameras und Smartphones
Das ist dem Jungunternehmer gelungen. Sein Tripod soll künftig weltweit zum Einsatz kommen und die Herzen jener höher schlagen lassen, die gerne fotografieren, egal ob mit Digitaler Spiegelreflex-, System- oder mit der Smartphone-Kamera. Für die verschiedenen Einsatzbereiche wurden zwei Modelle in unterschiedlichen Größen entwickelt. Der Lumapod zeichnet sich nicht nur durch den schnellen und einfachen Aufbau aus, sondern sorgt mit Hilfe einer ausgeklügelten und patentierten Seilspann-Technologie jederzeit für stabile Aufnahmen. Die Verriegelung der einzelnen Segmente der drei Teleskopbeine, wie man es von klassischen Reisestativen kennt, entfällt. Stattdessen wird ein zentrales Teleskoprohr mit Seilen abgespannt und so die nötige Stabilität hergestellt.

Fotograf und Team-Mitglied Andreas Schmitzberger: "Ich bin täglich mit der Kamera unterwegs und kenne die Herausforderungen, denen man sich hier oft stellen muss. Vor allem in Situationen, in denen kompaktes Equipment gefragt ist, sehe ich unseren Lumapod als perfekten Begleiter. Denn je nach Situation und Motiv kann ich extrem schnell und mit wenigen Handgriffen vom Monopod zum Stativ oder in den Selfie-Modus wechseln. Das macht unsere Entwicklung einzigartig und stellt sicher, dass speziell Reisefotografen in Zukunft keine Gelegenheit mehr für's perfekte Foto verpassen."

Serienproduktion startet demnächst
Bisher hat sich das junge Start-up aus Oberösterreich durch Eigenmittel und Förderungen finanziert. Nach der erfolgreichen Realisierung des Prototypen will das Team im Herbst den nächsten Schritt gehen. Im Rahmen einer Kickstarter-Kampagne kann das innovative Reisestativ ab Mitte September zu einem speziellen Sonderpreis vorbestellt werden. Damit Interessierte den Crowdfunding-Launch nicht verpassen, hat das junge Team unter www.lumapod.com eine Landingpage erstellt. Dort können sich Interessierte in eine Liste eintragen, um rechtzeitig über den Start der Kampagne informiert zu werden.

Martin Grabner: "Wir können es kaum erwarten, unseren Lumapod der Welt zu zeigen und wollen noch dieses Jahr mit der Produktion starten. Vorher müssen wir aber noch die Werkzeugkosten zur Serienproduktion finanzieren. Bereits jetzt ist die Nachfrage groß und wir hoffen auf diese Weise nicht nur Kapital, sondern auch Feedback zu unserem Produkt zu bekommen. Für alle Unterstützer haben wir natürlich besondere Pakete geschnürt und wir freuen uns über jeden Support."

Über Lumapod

Die Lumapod GmbH ist ein Start-up mit Sitz in Grieskirchen, Oberösterreich und wurde von Mag. Eva Ertl und DI Martin Grabner gegründet. Der Industriedesigner und Konstrukteur Grabner hat das Stativ Lumapod nach dem Konzept des Leichtbaus entwickelt. Der Lumapod unterscheidet sich durch sein kompaktes Design und der extrem schnellen Aufbauweise grundlegend von anderen Reisestativen. Die Produktlinie umfasst derzeit zwei Modelle in unterschiedlichen Größen, geeignet für DSLR, Systemkameras sowie Smartphone-Kameras und GoPros. Das Start-up wurde von mehreren Förderstellen unterstützt u.a. durch Austria Wirtschaftsservice aws impulse XL.

  • Hinter dem Lumapod steht der Industriedesigner und Konstrukteur Martin Grabner, der über seine sagt: "Ich habe mich intensiv mit dem Thema Leichtbau befasst und dieses Konzept dann auf unser Stativ übertragen. Wichtig war mir dabei, dass der Lumapod sowohl den Ansprüchen von Profi-Fotografen als auch Hobbyfotografen wie mir standhält und vor allem extrem schnell aufzubauen ist."
    typo3temp/_processed_/csm_2_01_b09fe5b458.jpg
  • Der Lumapod zeichnet sich nicht nur durch den schnellen und einfachen Aufbau aus, sondern sorgt mit Hilfe einer ausgeklügelten und patentierten Seilspann-Technologie jederzeit für stabile Aufnahmen. Die Verriegelung der einzelnen Segmente der drei Teleskopbeine, wie man es von klassischen Reisestativen kennt, entfällt. Stattdessen wird ein zentrales Teleskoprohr mit Seilen abgespannt und so die nötige Stabilität hergestellt.
    typo3temp/_processed_/csm_3_01_f13d47198c.jpg

Lumapod GmbH

Stadtplatz 30, 4710 Grieskirchen
Österreich

Details


< Zurück zur Übersicht