< Zurück zur Übersicht

Vorarlbergs beste Arbeitgeber im Tourismus erstmals ausgezeichnet

27. Feber 2018 | 12:19 Autor: WKV Startseite, Vorarlberg

Feldkirch (A) Die Vorarlberger Tourismusbranche stellt den Menschen komplett in den Mittelpunkt und will sich als herausragende Arbeitgeberbranche präsentieren. Die Tourismusarbeitgeber ergreifen mit neuen Strategien die große Chance, im Wettbewerb der Tourismus-destinationen die Nase vorn zu haben, denn der saisonbedingte Fachkräftemangel und eine schwächer werdende Mobilitätsbereitschaft auf dem europäischen Arbeitsmarkt zwingt die Vorarlberger Tourismusbranche zum Handeln.

„Der Tourismus hat übers Jahr betrachtet im Vergleich zwar kein größeres Mitarbeiter- und Fachkräfteproblem als andere Branchen, aber eine große Besonderheit, die ihn von allen anderen unterscheidet: Der Tourismus hat Saisonen“, erklärt Harald Furtner, Spartengeschäftsführer Tourismus in der Wirtschaftskammer Vorarlberg. In den vergangenen neun Jahren konnte die Mitarbeiterzahl zwar um 25 Prozent gesteigert werden,  im Winter benötigen Vorarlbergs Tourismusbetriebe jedoch knapp 3.000 Mitarbeiter mehr als im Sommer. „Diese Mitarbeiter müssen jedes Jahr auf den internationalen Arbeitsmärkten gesucht und abgeholt werden. Dabei herrscht großer Wettbewerb mit allen anderen Winterdestinationen des Alpenraums“, sagt Furtner.

Wirksames Employer Branding
„An erster Stelle steht jedoch: Eine neue und messbare Qualität unserer Arbeitsplätze.“
Ein Schritt zur Arbeitgebermarke ist die Auszeichnung „Great Place to Work“, die weltweite Nr. 1 für vertrauensbasierte Arbeitsplatzkultur. Mit über 25-jähriger weltweiter Erfahrung und millionenfach erprobter Methodik ist Great Place to Work® global gesehen die mit Abstand wertvollste Arbeitgebermarke. Ein solches Gütesiegel gilt bei aktuellen wie auch potenziellen Mitarbeitern als Qualitätsbeweis für Arbeitgeber. Die Auszeichnung wird regelmäßig vergeben und wurde nun für die Tourismusbetriebe in Vorarlberg mit einem spezifischen Zertifizierungsprozess und reduzierten Kosten für Klein- und Mittelbetriebe angepasst. „Im Fokus des Zertifizierungsprozesses steht die Arbeitsplatzkultur. Neben einer hohen fachlichen Qualität wird in ,Great Place to Work’-Betrieben echte Vertrauenskultur gelebt. Gerade bei arbeitssuchenden Menschen ist das ,WIE’ oft wichtiger als das ,WAS’.

Je mehr sich jemand angenommen, geschätzt und gefördert fühlt, umso mehr wächst die Freude und das Engagement am Arbeitsplatz. Begeisterte Mitarbeiter sind die besten Markenbotschafter“, sagt Mag. Doris Palz, Geschäftsführerin von „Great Place to Work“ Österreich. Palz spricht von einem erstaunlich hohen Wohlfühlfaktor des Personals in den zertifizierten Betrieben: „Nahezu 9 von 10 Mitarbeitern sagen, dass ihr Arbeitsplatz ein sehr guter Arbeitsplatz ist.“

Die Auszeichnung als Vorarlbergs „Beste Arbeitgeber Tourismus“ wird nach einem einzigartigen Zertifizierungsverfahren vergeben. Dieses berücksichtigt die Darstellung des betrieblichen Arbeitsplatzkonzepts und das Feedback der Mitarbeitenden zu gleichen Teilen. Betriebe ab zehn Mitarbeiter können mitmachen. Spartengeschäftsführer Harald Furtner: „Wir wollten ein messbares Verfahren anbieten, das auch für kleinere Betriebe leicht administrierbar und umsetzbar ist.“

Instrument Mitarbeiterbefragung
Um „Gastgeber für Tourismusjobs“ zu werden, der den Nutzen der bevorzugten Mitarbeitervermittlung lukrieren kann, ist entweder die Zertifizierung nach „Great Place to work“ oder eine qualifizierte Mitarbeiterbefragung Voraussetzung. Rund 60 Betriebe in Vorarlberg wenden dieses Instrument bereits an.

„Die Mitarbeiterbefragung ist ein wertvolles Instrument nach innen und außen. Es ist von Bedeutung, den Wohlfühlfaktor seines Teams zu kennen und weit über Unterkunft und Verpflegung hinaus Qualifizierungswünsche und Anforderungen zu eruieren. Der Fragenkatalog umfasst Themen wie die Zufriedenheit mit der Aufgabe und dem Arbeitsplatz, die Zusammenarbeit mit den Vorgesetzten, die Förderung der Aus- und Weiterbildung sowie die Bereiche Information und Kommunikation, Lebensqualität und Wohlbefinden und liefert den Gesamteindruck, den der Mitarbeiter vom Betrieb hat“, betont Furtner.

Die ersten zertifizierten „Great Place to Work“-Betriebe im Vorarlberger Tourismus:

Gasthof Mohren ***s              Rankweil
Hotel Gasthof Krone****        Hittisau
Hotel Krone****                      Au
Hotel Zimba                             Schruns
Hotel-Gasthof Adler                Schoppernau
im Palast                                  Hohenems
Naturhotel Chesa Valisa         Hirschegg
Restaurant Mangold               Lochau
Steakhouse Indigo                  Dornbirn

    Wirtschaftskammer Vorarlberg

    Wichnergasse 9, 6800 Feldkirch
    Österreich
    +43 5522 305-0
    [email protected]wkv.at
    www.wko.at/vorarlberg

    Details


    < Zurück zur Übersicht