< Zurück zur Übersicht

IV-GF Mathias Burtscher

Vorarlberger am besten über Wirtschaft informiert

09. September 2013 | 13:19 Autor: Industriellenvereinigung Vorarlberg Vorarlberg

Lustenau (A) Eine für Österreich und die Bundesländer repräsentative Umfrage vor dem Sommer zeigt, dass gerade in Vorarlberg viele Menschen Verständnis für Wirtschaft haben und mit Forderungen z.B. nach Verbesserungen im Bildungswesen oder einer Senkung von Steuern und Abgaben am deutlichsten einhergehen.
 
Eine von GfK Austria durchgeführte repräsentative Umfrage aus dem Frühjahr 2013 unter der Gesamtbevölkerung (n=1.200) zu aktuellen Themen und gesellschaftspolitischen Herausforderungen konnte für Vorarlberg interessante Ergebnisse hervorbringen. Deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern wurden klar.
 
Am besten informiert über Wirtschaft
Für 72 % der befragten Vorarlberger ist die Wirtschaft sehr bzw. ziemlich wichtig in ihrem Leben. Damit liegt das westlichste Bundesland Österreichs über dem Österreichschnitt mit 69 %. „Besonders erfreulich ist, dass die Vorarlberger sich am besten von allen Bundesländern über Wirtschaftsthemen informiert fühlen“, betont Mathias Burtscher, GF der IV-Vorarlberg. „66 % geben an, dass sie sich sehr oder eher gut über wirtschaftliche Zusammenhänge informiert fühlen. Das ist deutlich mehr als der Österreichschnitt von 57 % und ist auch Ausdruck dafür, dass fast alle politischen Parteien im Ländle auch im Wahlkampf einen starken Industrie- und Arbeitsstandort außer Streit stellen.“ Als wichtigste Wirtschaftsbereiche sehen die Vorarlberger mit Abstand die Industrie und das Gewerbe. Je 93 % sind der Meinung, dass die Industrie und das Gewerbe für Wachstum und Wohlstand in Österreich wichtig oder sehr wichtig sind. Es folgen der Tourismus (88 %), der Handel (84 %) und die Land- und Forstwirtschaft (80 %).
 
Politikverdrossenheit auch im Ländle auf hohem Niveau
„So erfreulich es ist, dass den Vorarlbergern die Bedeutung der Wirtschaft bewusst ist, so bitter ist die bereits viel diskutierte Politikverdrossenheit“, meint Burtscher. 56 % der befragten Vorarlberger sehen Politik als nicht sehr bzw. überhaupt nicht wichtig an. Damit liegt Vorarlberg ähnlich wie im Österreichschnitt, in dem sich 58 % verdrossen von der heimischen Politik zeigen. „In der Wahlkampfzeit tritt die Politik zwar wieder in den Vordergrund, insgesamt ist die Entwicklung aber sehr problematisch und die richtigen Rezepte gegen die steigende Politikverdrossenheit sind noch nicht gefunden“, so Burtscher.
 
Zukunftsthemen der Vorarlberger
Bei der Frage welche Zukunftsausgaben für Österreich wichtig sind, haben die Vorarlberger eine klare Meinung. Eine eindrückliche österreichweite Vorreiterrolle nimmt das Ländle beim Wunsch nach einem „verbesserten Bildungswesen mit Chancen für alle“ ein, den 99 % als wichtig ansehen. Ebenso deutlich vom Österreichschnitt hebt sich Vorarlberg beim Wunsch nach einer Senkung von Steuern und Abgaben ab. 86 % beurteilen dies als wichtigen Zukunftsschritt, im Vergleich zum österreichweiten Ergebnis von 79 %. Auch die Förderung erneuerbarer Energien, die Integration älterer ArbeitnehmerInnen und MigrantInnen oder die Förderung europäischen und internationalen Denkens sind den Vorarlbergern wichtiger als dem Durchschnitts-Österreicher.
 
Appell für Sachlichkeit im Wahlkampf
„Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Bevölkerung die aktuelle Lage und die notwendigen Zukunftsschritte in Vorarlberg und Österreich sehr klar einschätzen können und mit vielen Forderungen und Anliegen der Industrie einhergehen. Gerade in Wahlkampfzeiten sollte man die Menschen nicht unterschätzen und jene Themen priorisieren, die tatsächlich für den Standort Österreich entscheidend sind“, so Burtscher abschließend.

    IV Industriellenvereinigung Vorarlberg

    Millenniumsstr. 4, Competence Center Rheintal, 6890 Lustenau
    Österreich
    +43 5577 63030-0
    [email protected]iv-net.at
    www.iv-vorarlberg.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht