< Zurück zur Übersicht

Mag. (FH) Philipp Wessiak – Regionalobmann Verein Netzwerk Logistik, Benedicte Hämmerle, CMC - Management Consulting - imPlus Unternehmensentwicklung GmbH

Logistik-Forum Bodensee 2012 zeigt neue Wege auf

04. Oktober 2012 | 11:56 Autor: VNL Vorarlberg

Bregenz (A) Auch zum diesjährigen 5. Logistik-Forum Bodensee fanden sich wieder 200 Teilnehmer im Bregenzer Festspielhaus ein. Es stand unter dem Motto „Logistik macht optimistisch“. Inspiriert von Experten aus der Wissenschaft und hervorragenden Best Practice Beispielen aus Wirtschaft und Logistik entwickelte sich ein angeregter Erfahrungsaustausch.

Der Verein Netzwerk Logistik (VNL) als Veranstalter fokussierte zwei Themenkreise:
Im Vorprogramm, welches am 1. Oktober im Bürohaus Quadra in Dornbirn bei der Firma inet-logistics GmbH stattfand, stand der Ressourcenfaktor Mensch und die innovative Organisation im Mittelpunkt. Gemeinsam mit Dr. Jörg Kelter vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) und anderen Bildungs- und Arbeitsplatzexperten diskutierte das Auditorium über notwendige „Modellwechsel“ im Sinne innovativer Organisationen in Produktion und Logistik. Irene Häntschel-Erhart, Human Ressources-Managerin, präsentierte das innovative Bürokonzept von inet-logistics. Weitere Erfahrungsberichte und Statements lieferten Joachim Heinzl (Geschäftsführer Wirtschafts-Standort Vorarlberg GmbH), Günther Schwärzler (Leiter Transportlogistik Haberkorn GmbH) und Daniel Martin (Swisslog AG).

VNL Regionalobmann Philipp Wessiak betonte in seinem Statement die unabdingbare Notwendigkeit, sich im Einklang mit Logistikkonzepten, Strukturen und Prozessen mit dem Thema „Mitarbeiter als zentrale Erfolgsressource“ zu befassen. Zukunftsfähige Arbeitswelten dürfen nicht nur allein auf Technik ausgerichtet sein - sie müssen auch Wertschätzung vermitteln, Kreativität zulassen und soziale Beziehungen unterstützen, denn „was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen“ (Georg Christoph Lichtenberg).

Am zweiten Kongresstag im Festspielhaus Bregenz, an dem auch der Präsident des Verein Netzwerk Logistik SCHWEIZ, Professor Herbert Ruile teilnahm, ging es um die Beherrschung der Unplanbarkeit der Märkte.

Wie können Unternehmen in einem unberechenbaren wirtschaftlichen Umfeld die Kundenanforderungen so erfüllen, dass nicht mit enormen Lagerbeständen oder sonstigen hohen Vorhaltekosten bezahlt wird?

Wie kann der reale Kundenbedarf besser abgeschätzt und ein relativer Vorsprung erzielt werden?

Wie müssen Strukturen und Prozesse neu ausgerichtet werden, um auf die Veränderungen der Märkte richtig reagieren zu können?

Antworten auf diese Fragen lieferten zahlreiche Praktiker: Siegfried Baumann (Flextronics International) referierte über Wettbewerbsdifferenzierung durch effektive Lean Supply Chain Collaboration, René Röckle (Noventa AG) präsentierte ein Praxisbeispiel in Punkto Standortsicherung dank Lean Production. In der Parallelsequenz erläuterte Thomas Zellweger (CEO Zellweger Management Consultants AG) die Transformation vom klassischen Einkauf zum Wertschöpfungspartner: „Der Einkauf gehört in die CEO-Agenda, in vielen Unternehmen bildet er den größten Kostenblock - Tendenz steigend.“ Roland Redlinger (Einkaufsleiter Amann Girrbach AG) beschrieb, wie sein Unternehmen 2013 die Arbeit im Einkauf mittels neu implementierter SRM-Lösung grundlegend verändern will. Auch Christophe Mille (Leiter Beschaffung Blum GmbH) gab Einblick in die Einkaufsphilosophie eines Vorarlberger Paradebetriebes.

Die Welt der Weinlogistik und ihre unterschiedlichen Distributionskanäle erklärte Wolfgang Frühbauer (Morandell International). Alexander Wiegele (Geschäftsführer bauMax Import & Logistik) zeigte neue Wege in der Distributionslogistik von bauMax auf und  erläuterte, warum die „Do-it-Yourself-Branche“ bei der Umsetzung von Onlineshops sehr zurückhaltend ist: Mitbewerber sammelten in den vergangenen Jahren aufgrund starker Restriktionen (hoher Beratungsbedarf im Baumarkt, Sperrigkeit der Artikel, usw.) vielfach negative Erfahrungen. Neue Produktionsstrategien der Logistik als entscheidender Wettbewerbsfaktor waren das Thema von Knuth Westecker (Group Logistic Manager Ravensburger Spieleverlag). „Kundenorientierung und konsequentes Bestandsmanagement sind kein Widerspruch“, betonte Simon Jost (Leiter Supply Chain Management Ceratizit Austria). Uwe Schempp, Prokurist der Spedition Barth, unterstrich die Funktion eines proaktiven Informations- und Supply Chain Eventmanagements als wichtiges Kundenservice.

Auch regionale Themen waren wieder Teil des Programms des Logistik-Forums Bodensee: Christian Schreiber, Geschäftsfeldleiter bei Rhomberg Bahntechnik, zeigte den Weg für ein nachhaltiges Logistikkonzept am Standort der Anschlussbahn Dornbirn-Wallenmahd auf. Weiters stellte er die selbst entwickelte Innovation „Swap-Body-Port“, eine kranlose Umschlagsmöglichkeit für Wechselaufbauten auf Standard-Containertragwagen der Bahn, vor.

Der Verein Netzwerk Logistik (VNL) und die Teilnehmer freuen sich schon auf das 6. Logistik-Forum Bodensee, das am 25. und 26. September 2013 stattfinden wird.

Alle Fotos zum 5. Bodensee-Logistik Forum

  • Renè Röckle – Leiter des Gerätebaus – Noventa AG
    uploads/pics/vnl2.jpg
  • uploads/pics/vnl3.jpg
  • uploads/pics/vnl4.jpg

VNL Verein Netzwerk Logistik | Region West

Hintere Achmühlerstraße 1a, 6850 Dornbirn
Österreich
+43 664 730 44 34 9

Details


< Zurück zur Übersicht