< Zurück zur Übersicht

Bernhard Lercher pflegt einen ungezwungenen Umgang mit Lehrlingen – hier mit Malcolm Kessler, Werkzeugmechaniker im dritten Lehrjahr.

Dynamik und Kraft der Lehrlinge entdeckt

10. September 2010 | 08:24 Autor: Roman Salzmann Vorarlberg
Bernhard Lercher aus Klaus erhält den Anerkennungspreis der Hans Huber Stiftung für die vorbildliche Lehrlingsausbildung.

Bernhard Lercher steht für klare Werte. Sie sind ihm in der Gesellschaft genauso wichtig wie im Berufsleben. Deshalb lernen die vielen Lehrlinge in seinem Unternehmen, der Lercher Werkzeugbau GmbH in Klaus, was in Beruf und Karriere sowie im Leben überhaupt förderlich ist. Am 17. September 2010 ehrt die Hans Huber Stiftung Lercher für seinen eindrücklichen Leistungsausweis mit einem Anerkennungspreis.

Bernhard Lerchers Triebfeder für eine gute Lehrlingsausbildung sind die Jugendlichen selber: «Schon vor meiner Selbstständigkeit durfte ich Lehrlinge in einem Industrieunternehmen ausbilden. Die Erfolge haben mich beflügelt: Ich habe die Dynamik und die Kraft der Lehrlinge entdeckt. Das motiviert mich bis heute, jungen Menschen zu helfen, sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln.» Der Leistungsausweis in Sachen Berufsbildung ist denn auch eindrücklich: Rund die Hälfte der 60 Angestellten haben die Lehre im eigenen Haus gemacht, und insgesamt beschäftigt das Unternehmen dieses Jahr 17 Lehrlinge. Regelmässig gehören Lercher-Lehrlinge zu den besten bei den Abschlussprüfungen und an Lehrlingswettbewerben.

Eine Drehbank und ein Lehrling
Als der gelernte Maschinenschlosser und Werkzeugmacher vor gut 30 Jahren den Schritt in die Selbstständigkeit wagte, hat er klein angefangen: mit einer Drehbank und – einem Lehrling. Das Unterfangen lohnte sich: Schon bald schaffte er eine zweite Drehbank für einen zweiten Lehrling an und erhielt von seinem damaligen grössten Auftraggeber die verblüffende Antwort: «Was, Sie machen das mit zwei Lehrlingen? Andere Zulieferer kriegen das mit guten Gesellen kaum hin.» Zu diesem Kompliment führte weit mehr als Sachverstand. Denn Bernhard Lercher ist es ein Anliegen, dass er seinen Lehrlingen nebst dem fachlichen Wissen auch klare Werte vermittelt: Sorgfalt, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Pflichtbewusstsein, Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie Freundlichkeit. Er lebt sie möglichst vorbildlich vor und übt sie mit ihnen. Besonderen Wert legt er darauf, dass sich die Lehrlinge Besuchern an ihrem Arbeitsplatz überzeugend vorstellen, was es ihnen wiederum erleichtert, mit Kunden interessante Gespräche zu führen.

Junge Ausbildungsbegleiter
Bernhard Lercher strahlt eine natürliche Autorität aus und pflegt einen kameradschaftlich-distanzierten Umgang mit den Lernenden. Damit die Ausbildung möglichst altersgerecht ist, hat er die Verantwortung für die direkte Begleitung der Nachwuchskräfte jungen Berufsleuten übertragen: «Eine Lehrtochter hat sogar schon im vierten Lehrjahr die Betreuung von anderen Lehrlingen übernehmen können – das war ein gutes Vortraining für eine Führungsaufgabe. Aber die Lehrlinge wissen, dass mir als Inhaber ihre Leistungen im Betrieb und in der Schule nicht egal sind und ich sie sehr interessiert verfolge. Denn die Lehrlingsausbildung ist bei uns Chefsache. Damit kann ich den Berufsbildnern im Unternehmen den Rücken stärken und mithelfen, die Jugendlichen zu motivieren.» Wichtig sei ihm darüber hinaus, dass er oder andere Unternehmensvertreter einen regen Austausch mit den Eltern pflegten.

So rasch wie möglich produktiv
Lehrlinge werden bei Bernhard Lercher so rasch wie möglich in produktive Arbeiten einbezogen. An freien Samstagen bietet er ihnen die Möglichkeit, in Ruhe an den Maschinen zu üben und Neues zu entdecken. Hinzulernen können sie aber auch, weil ihre Einsatzplätze im Betrieb im Verlaufe der Lehrzeit immer wieder wechseln. Zudem fördert Lercher bewusst Jugendliche, die berufsbegleitend die Matura absolvieren wollen. Indes: Sein Unternehmen stelle auch Schüler ein, die – gemessen an den schulischen Leistungen – an der Grenze sind, «wenn sie Leistungswillen und Talent für einen Beruf mitbringen».

Zweite Generation
Nach 30 Jahren Geschäftstätigkeit sind Bernhard Lerchers Sohn Dominik und seine Tochter Sandra in die Unternehmensführung eingestiegen. Die Übernahme erfolgt geregelt und ist bis Ende Jahr abgeschlossen. Die Lehrlingsausbildung wird – und das freut den Seniorchef besonders – auch in Zukunft ein wichtiges Credo der Unternehmensleitung bleiben. Was ihm bleiben wird, ist seine persönliche Nähe zu jungen Menschen, die ihm weiterhin am Herzen liegen: «Ich glaube an die Jugend und an ihre Zukunft. Denn die Jugendlichen sind nur so, wie wir sie gemacht haben.»

    LERCHER Werkzeugbau GmbH

    Treietstraße 1, 6833 Klaus
    Österreich
    +43(0)5523 62417 0
    [email protected]lercher.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht