< Zurück zur Übersicht

Schluss mit langweiligen Bandagen

autsch&go: Bunte Besserung!

28. Oktober 2014 | 06:00 Autor: Christiane Mähr Vorarlberg, Tirol

Bregenz (A) „Es muss doch auch etwas mit Muster oder Farben geben!“, dachte sich Dunja De Carli immer wieder, wenn sie einem Kind mit Gips oder hautfarbenen Verbänden begegnete. Gab es aber nicht und damit war die Idee für „autsch&go“ geboren.

Vor zwei Jahren startete Dunja De Carli mit ihren bunten Bandagen durch: Ob einfarbig oder mit Muster, ob gepunktet, mit Schmetterlingen, Fußbällen oder anderen Motiven, in jedem Fall stylish. Produziert werden die Bandagen von einem Hersteller für Verbandsstoffe exklusiv nach den Vorlagen der ehemaligen Damenschneiderin. Die atmungsaktiven und hautfreundlichen Bandagen sind besonders für Prellungen, Zerrungen, Schnitt- und stumpfe Wunden geeignet. „Sie dienen der Stabilisierung und Ruhigstellung von Körperteilen, können zum Bandagieren bei leichten Überdehnungen, zur Vorbeugung von Überlastungen bei Sport, Freizeit und Arbeit, aber auch zur Fixierung von Wundauflagen und Coolpacks verwendet werden“, erklärt die Bregenzerin die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der bunten Binden, die übrigens einfach angelegt, abgerissen und angedrückt werden.

Kunterbunte Anwendungsvielfalt
Nur leicht andrücken sollte man die Bandage, wenn man einen Haargummi daraus machen möchte, denn da autsch&go weder auf Haut noch Haar haftet, ist auch das möglich, wie De Carli in einem Video auf www.autschandgo.at vorzeigt. Damit nicht genug kann man das Verbandsmaterial genauso als Griffband verwenden, etwa für Tennis- oder Hockeyschläger, Fahrrad oder Scooter. Erhältlich sind die Bandagen, die zwischen 4,60 und 7,80 Euro kosten, in jeder Apotheke und natürlich online.
In diesem Sinne: Bunte Besserung!

  • Bunte Bandagen von 'autsch&go'
    uploads/pics/autschgo-bregenz-wirtschaftszeit.jpg

Amt der Oberösterreichischen Landesregierung

Landhausplatz 1, 4021 Linz
Österreich
+43 732 7720-0

Details


< Zurück zur Übersicht