< Zurück zur Übersicht

Aktionstag F.I.T. - Großes Chancenkapital für Frauen

12. Jänner 2012 | 12:10 Autor: WKV Vorarlberg

Feldkirch (A) Der 12. Aktionstag „Frauen in technische Zukunftsberufe“ am 9. Februar 2012 informiert über zukunftsweisende Alternativen zu „klassischen“ Mädchenberufen. Für Mädchen gibt es ein riesiges Chancenpotenzial in technischen Ausbildungen aller Fachrichtungen. Die Zahl junger Frauen, die traditionelle Männerdomänen erobern, wächst langsam, aber stetig. Gründe für eine allmähliche Trendwende liegen auch in der wachsenden Attraktivität dieser Arbeitsbereiche durch den Einsatz modernster Technologien sowie auch in den guten Aufstiegs- und Verdienstmöglichkeiten.

„Qualifizierte Technikerinnen haben alle Chancen am Arbeitsmarkt. Angesichts des deutlich zunehmenden Fachkräftebedarfs werden diese Chancen noch besser.“, erklärt die Schirmherrin des Aktionstages, Landtagspräsidentin Dr. Bernadette Mennel. Sie zeigt sich anlässlich des bereits 12.  Aktionstages mit dem bisher Erreichten zufrieden: „Wir sind auf dem Weg, das Ziel ist noch nicht erreicht.

Es braucht viele Anstrengungen und manchmal haben wir das Gefühl harte Bretter bohren zu müssen, so stark wirken Traditionen und Klischees.  Eine Diskrepanz zwischen dem Interesse der Mädchen und einem tatsächlichen Einstieg in eine technische Ausbildung besteht nach wie vor. In den zwölf Jahren hat sich aber gezeigt, dass die Aktion ein Türöffner für Frauen in technische Berufe ist.

Viele junge Frauen wurden ermutigt und motiviert, sich für einen technischen Beruf zu entscheiden. Die Berufsbilder haben sich im letzten Jahrzehnt stark verändert – es sind genau die Fähigkeiten gefragt, die Frauen oft gerade einbringen können: neben dem technischen Wissen auch soziale und kommunikative Kompetenz, Kreativität, Teamfähigkeit und ganzheitliches Denken.“

Seit Beginn der Initiative im Jahr 2000 sind die Zahlen der weiblichen Lehrlinge, Schülerinnen an den HTL und Studentinnen an der Fachhochschule stetig gestiegen. Die V.E.M., Vorarlberger Elektro- und Metallindustrie ist seit dem Start Träger des Aktionstages. Ihr Geschäftsführer Mag. Sebastian Manhart betont: „Das ist auch gut so, denn die demographischen Prognosen und der dringende Fachkräftebedarf machen eine solche Entwicklung für die Wirtschaft notwendig. Fachkräfte von internationalem Format sind die Voraussetzung, um den Produktionsstandort Vorarlberg mittel- und langfristig zu sichern. Das von der Wirtschaftskammer Vorarlberg zusammen mit der Wirtschafts-Standort Vorarlberg GmbH im Sommer erstmals durchgeführte Fachkräftebarometer bestätigt diesen Mangel.“

Zufrieden mit der Entwicklung, wenn auch mit Einschränkungen, zeigte sich auch Sebastian Manhart: „Die Steigerungen sind erfreulich. Der überwiegende Teil der jungen Frauen konzentriert sich aber nach wie vor auf die wenigen „traditionellen“ Berufe. Nichts gegen diese Berufe, aber Mädchen nutzen so nur einen Bruchteil des Ausbildungs- und Qualifizierungsangebotes. Dabei werden sie dringend gebraucht.“

Im illwerke vkw-Konzern sind weibliche Technikerinnen aus dem Berufsalltag nicht mehr wegzudenken. Dir. Dr. Christof Germann, Vorstandsmitglied der illwerke vkw: „Wir haben bisher sehr gute Erfahrungen mit Mitarbeiterinnen in technischen Berufen gemacht. Deshalb richten wir uns im Personalrecruiting verstärkt an Technikerinnen und schaffen auch Rahmenbedingungen, die besser auf die Bedürfnisse unserer Mitarbeiterinnen abgestimmt sind.“

Erfolgsbilanz 12 Jahre Aktionstag „Frauen in technische Zukunftsberufe“
Dass die bisherigen Bemühungen im Bereich Bewusstseinsbildung und Rollenwandel etwas bewirkt haben, zeigt die aktuelle Statistik:

Lehre in der V.E.M., Vorarlberger Elektro- und Metallindustrie
Von 2000 bis heute hat sich die Zahl der weiblichen Lehrlinge in der Vorarlberger Elektro- und Metallindustrie mehr als verfünffacht (von 36 auf 196) – alleine im Vergleich zum letzten Jahr ein Plus von 58 Mädchen (nach plus 34 Mädchen im Vorjahr). Beinahe 100 Prozent der Ausbildungsunternehmen der Vorarlberger Elektro- und Metallindustrie bilden derzeit Frauen in technischen Lehrberufen aus. Mit zunehmender Tendenz. Viele V.E.M.-Betriebe wie illwerke vkw, Blum, Hilti, Liebherr, Doppelmayr, Zumtobel, z-werkzeugbau, Grass, Hirschmann, Alpla oder Schelling haben sehr früh auf Frauen gesetzt.

Vorarlberger HTL
Auch an den Vorarlberger HTL hat sich der Anteil der Schülerinnen von 4,2 Prozent (2000/01) auf 20,6 Prozent (2010/11) ebenfalls beinahe verfünffacht - ein Wert, der im Jahresabstand um über 4 Prozentpunkte (von 16,2%) gestiegen ist. Mit 488 Schülerinnen ist die absolute Schülerzahl von 359 im Vorjahr recht deutlich gestiegen.

FH Vorarlberg
Von 14 auf gut 20 Prozent zugenommen hat die Zahl der erstsemestrigen Bachelor-Studentinnen an der FH Vorarlberg in den Studiengängen Informatik und Mechatronik, die 2004 eingeführt wurden. In beiden Studiengängen studieren derzeit insgesamt 33 Mädchen.

Aktionstag für Schülerinnen am 9. Februar 2012
Der Aktionstag „Frauen in technische Zukunftsberufe“ findet am Donnerstag, 9. Februar 2012 statt. Die teilnehmenden Schülerinnen der 8. und 9. bzw. 11. und 12. Schulstufe können je nach Interesse zwischen mittlerweile nicht weniger als 7 Veranstaltungen wählen. Der Aktionstag gilt als schulbezogene Veranstaltung. Die Interessentinnen werden über die Ausbildungswege an den gewerblichen Berufsschulen, den HTLs und über technische Studiengänge an der Fachhochschule Vorarlberg informiert. Die anschließende Exkursion in die Lehr- und Ausbildungsstätten in V.E.M.-Unternehmen gibt Einblick in die Praxis.

Die Website zum Aktionstag wurde heuer neu gestaltet und ist unter der neuen Adresse www.frauen-in-technik.at erreichbar.

Anmeldungen werden bis Freitag, 27. Jänner 2012 beim BIFO entgegengenommen:  Telefon 05572/31717-0, E-Mail [email protected]bifo.at. Weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit zum Aktionstag finden sie hier.

Der Aktionstag „Frauen in technische Zukunftsberufe“ ist eine Initiative des Landes Vorarlberg, des Landesschulrates für Vorarlberg und der Vorarlberger Elektro- und Metallindustrie (V.E.M.) in Zusammenarbeit mit BIFO und Fachhochschule Vorarlberg.

    Vorarlberger Elektro- und Metallindustrie (V.E.M.)

    Wichnergasse 9, 6800 Feldkirch
    Österreich
    +43 5522 305-225
    [email protected]wkv.at
    www.technikland.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht