< Zurück zur Übersicht

v.l.: runtastic-Gründer Florian Gschwandtner und Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl. (© City-Foto/Jasmina Rahmanovic)

Unterstützungsplattform für Start-ups in Hagenberg

18. November 2016 | 15:14 Autor: Land Oberösterreich Österreich, Oberösterreich

Hagenberg (A) "Wir wollen mit dem bytewerk Accelerator Programm Studierende frühzeitig zur Selbständigkeit motivieren, also quasi Unternehmensgründungen schon aus dem Hörsaal heraus vorantreiben", betonte Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl im Rahmen der Auftaktveranstaltung zur neuen Unterstützungsplattform für Start-ups auf dem Fachhochschul-OÖ-Campus Hagenberg.

Vier bis sechs Start-ups bekommen hier schon in der Frühphase je sechs Monate kostenlose Unterstützung durch das Land OÖ, aber auch von bereits erfolgreichen Start-ups und Investoren wie Florian Gschwandtner von runtastic. "Durch das bytewerk Accelerator Programm wollen wir Forschungseinrichtungen, Unis, Fachhochschulen, Gründer und Kapital zusammenbringen und damit Erfolgsgeschichten kreieren. Ziel des Programms ist eine signifikante Steigerung an Unternehmensgründungen in den nächsten drei Jahren, insbesondere auch im Softwarepark Hagenberg“, erläuterte Landesrat Strugl. 

runtastic-Gründer Florian Geschwandtner erklärte im Rahmen der Auftaktveranstaltung: "Es gibt bei uns eine super Förderlandschaft, Investoren und Kapital. Den Weg der Gründung muss man allerdings selber gehen. Und wir können, dürfen und müssen uns in Österreich ein bisschen mehr trauen. Man muss als Gründer lernen und lernen tut man durch Fehler. Die Bedeutung der Daten wird in den nächsten Jahren noch enorm zunehmen, deshalb haben gerade Gründungen in diesem Bereich sehr viel Potenzial.“

DI Michael Altrichter, als "Business Angel“ auch bekannt durch die TV-Sendung "2 Minuten, 2 Millionen“ betonte: "Wir als Business Angels investieren in den Gründer, nicht in die Idee. Wichtig ist zu wissen, dass ich bei der Investition in einen Gründer zunächst ein Netzwerk, dann Know-how und erst an dritter Stelle das Kapital einbringe.“ Und: "Der Gesellschaft muss klar werden, dass man aus dem Scheitern lernt“, so Altrichter weiters. Sein Resümee: „In Oberösterreich gibt es viel Gründer-Potenzial und man kann viel erreichen, wenn man es durch Programme wie diesen Accelerator stärkt.“

  • v.l.: „Business Angel“ DI Michael Altrichter, runtastic-Gründer Florian Gschwandtner und Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl. (© City-Foto/Jasmina Rahmanovic)
    uploads/pics/02-Start-Ups-Hagenberg-Michael-Altrichter-Florian-Gschwandner-Michale-Strugl.jpg
  • v.l.: Univ.-Prof. DI Dr. Witold Jacak, Akademischer Leiter FH OÖ, Univ.-Prof. Dr. Meinhard Lukas, Rektor JKU Linz, Samuel Moser, Koordinator Accelerator “bytewerk”, Dr. Gerold Weiß, Obmann akostart oö, Anita Raffetseder, akostart oö, Florian Gschwandtner, CEO und Gründer runtastic, DI Michael Altrichter, Business Angel, Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl, Georg Langbauer, akostart oö. (© City-Foto/Jasmina Rahmanovic)
    uploads/pics/03-Start-Ups-Hagenberg-Gruppenfoto.jpg

Amt der Oberösterreichischen Landesregierung

Landhausplatz 1, 4021 Linz, Österreich
+43 732 7720-0

Details

FH Oberösterreich Fakultät für Informatik, Kommunikation, Medien | FH Campus Hagenberg

Softwarepark 11, 4232 Hagenberg, Österreich
+43 50 8042-0

Details


< Zurück zur Übersicht