< Zurück zur Übersicht

Johann Spiessberger, Johannes und Walter Eder, Johannes Stockinger und Hausherr Harald Kopececk (v. li. n. re.) bei der Bautagung der Bauakademie Oö

Massives Bauen als Thema bei Bautagung in Linz

19. Feber 2018 | 09:25 Autor: Wier Public Relations Startseite, Oberösterreich

Peuerbach/Linz (A) In Zusammenarbeit mit der Bauakademie Oberösterreich veranstaltete das Ziegelwerk EDER jetzt ein großes Seminar über massives Bauen für die Zukunft. Der Massivbau ist eine bewährte Alternative zu zusatzgedämmten Gebäuden. Hochkarätige Vorträge vermittelten das Know-how für die Planung und Ausführung monolithischer Bauweisen. Zusätzlich berichteten Bauherren in Talkrunden über die Motivation, massiv zu bauen.

„Der Ziegel bewährt sich seit Jahrtausenden im Wohnbau und sein Einsatz ist im Sinne von Qualität, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit auch in Zukunft absolut sinnvoll. Natürlichkeit und Regionalität sind die Hauptgründe für die Verwendung von Ziegel als Baustoff“, betont Baumeister Ing. Herbert Pichler Landesinnungsmeister Stv. und Obmann der Bauakademie OÖ.

Ziegel erfüllen komplexe Anforderungen
Die Anforderungen an den mehrgeschossigen Wohn- und Gewerbebau sind komplex. EU-Gebäuderichtlinien, Flächenknappheit, eine Unzahl an Verordnungen und meist sehr knappe Projektzyklen sind nur einige der Herausforderungen, die bewältigt werden müssen. Höchste Qualität ist sowohl bei der Planung und Umsetzung als auch bei allen Komponenten gefragt - und das von Anfang an. Die Entscheidung für den Baustoff ist eine der wichtigsten im gesamten Bauprozess. „Wir verfügen in diesem Bereich über unterschiedliche Produkte, die wir in jahrelanger Arbeit entwickelt haben und den Bauherren die bestmögliche Qualität bieten“, so Geschäftsführer Johannes Eder.

Schallschutz ist ein besonderes Qualitätsmerkmal des Ziegels
Eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale für jedes Bauprojekt ist der maximal erreichbare Schallschutz. Bausachverständiger Johann Spiessberger zeigte die Anforderungen auf und führte praktikable Lösungen vor. „Die Art der Nutzung, die Grundrissgestaltung sowie das Baumaterial wirken sich auf den erzielbaren Schallschutz aus“, weiß Spiessberger „werden wir rechtzeitig in die Planung eingebunden, können viele Fehler vermieden werden“. Die baupraktischen Lösungen sind bereits vorhanden, um dem steigenden Bedürfnis nach Ruhe und Wohnqualität Rechnung zu tragen“, so der Experte. In vielen Bereichen kann durch die Wahl des richtigen Ziegels und dessen Verarbeitungsqualität, besonders hinsichtlich der Anschlussdetails und der Mörtelwahl großer Einfluss auf die Schallschutzqualität genommen werden.

Die Zukunft bringt noch mehr Flexibilität
Die Forderungen des Marktes unterliegen einem raschen Wandel. Mit raschen Veränderungen und Forderungen mitzuhalten und dies auch in Immobilien umzusetzen, stellt sich oft als schwierig bis unmöglich dar. „Der Trend geht klar in Richtung höhere Flexibilität, bessere Qualität, einfachere Lösungen, geringere Komplexität und höhere Fehlertoleranz“ führte Bauökologie und Sachverständiger Johannes Stockinger in seinem Vortrag aus.

Regionalität und Natürlichkeit sind Hauptargumente für Ziegelbauweise
In der Interviewrunde mit Bauherren kamen die Vorteile der Ziegelbauweise zur Geltung. Als wesentliche Entscheidung für den Ziegel wurde hauptsächlich seine Natürlichkeit, die lange Lebensdauer und Werthaltigkeit sowie die Regionalität des Baustoffes angeführt. Jeder der Anwesenden Bauherren würde wieder so bauen. Univ.-Lekt. Christian Lautner, MSc rundete mit seinem Vortrag über das richtige Verputzen von monolithischen Mauerwerken die Bautagung ab.

Vollwertziegel – die neue Premiumbauweise für den mehrgeschossigen Wohnbau ohne Zusatzdämmung
Für den mehrgeschossigen Wohn- und Objektbau hat Eder den EDER V38W neu entwickelt. Der 38 cm starke Ziegel zeichnet sich durch ein optimales Zusammenspiel an statischer Festigkeit, Schallkomfort und eine ausgezeichnete Energieeffizienz aus. Er ist im Bereich Wärmedämmung, Wärmespeicherung und Schallkomfort das beste Mauerwerk, das derzeit auf dem Markt erhältlich ist. Durch die mineralische Füllung erreicht der EDER V38W trotz massiver Ziegelstege einen sensationellen Wärmedämmwert im einschaligen 38 cm dicken Mauerwerk und erspart so jegliche künstliche Zusatzdämmung. Der neue Vollwertziegel garantiert ein gesundes Raumklima mit einer angenehmen Oberflächentemperatur der Wände und verbessert nachweislich alle Mauerwerkseigenschaften. „Diesen optimalen Baustoff verwenden wir für unsere hochwertigen Mietwohnungen die wir im Herbst in Pettenbach errichten“ so Gerald Staudinger, GF Staudinger Immobilien GmbH.

Firmengruppe Eder beschäftigt insgesamt 280 Mitarbeitende
Die Firmengruppe Eder umfasst die Ziegelwerke in Peuerbach und Weibern, vier Transportbetonwerke in Inn- und Hausruckviertel, die Systembau Eder mit Fertigkeller, Fertigtreppen, konstruktiven Betonbauteilen und Doppelwandsystemen für industriellen und landwirtschaftlichen Hochbau sowie einen eigenen Fuhrpark. Das Liefergebiet erstreckt sich von Oberösterreich nach Salzburg und das angrenzende Niederösterreich. Das Unternehmen ist zu 100% im Besitz der Familie Eder und beschäftigt rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich sowie weitere 50 im Ausland. Im Ausland ist Eder mit einem modernen Ziegelwerk in Freital bei Dresden (D) präsent.

  • Johann Spiessberger, Johannes Eder, Harald Kopececk und Johannes Stockinger (v. li. n. re.)
    uploads/pics/Foto_2_-_Eder.jpg
  • Großes Interesse herrschte bei der Bautagung in Linz
    uploads/pics/Foto_3_-_Eder.jpg
  • 13 neue Mietwohnungen werden im Herbst 2018 mit dem hochwertigen einschaligen Ziegelmauerwerk von der Baufirma Staudinger in Pettenbach errichtet
    uploads/pics/Foto_4_-_Eder.jpg

Ziegelwerk Eder GmbH & Co KG

Bruck 39, 4722 Peuerbach
Österreich
+43 7276 2415-0

Details


< Zurück zur Übersicht