< Zurück zur Übersicht

Helmut Wieser, CEO der AMAG Austria Metall AG

AMAG ist Austria’s Leading Company in der Kategorie Innovationsgrad

02. Feber 2018 | 11:29 Autor: Milestones Startseite, Oberösterreich

Ranshofen (A) Bühne frei für die AMAG hieß es gestern Abend beim etablierten Wirtschafts-Landeswettbewerb „Austria’s Leading Companies“ (ALC) in Wien in der Aula der Wissenschaften: die AMAG gewann mit ihrer unternehmerischen Erfolgsgeschichte den Preis in der Kategorie Innovationsgrad. Für die Jury ausschlaggebend waren die beeindruckenden Leistungen im Bereich Forschung & Entwicklung und nicht zuletzt das Werkstoffwissen, das auf knapp 80 Jahren Erfahrung beruht.
 

„Innovation und laufende Verbesserung sind wesentliche Bausteine für unseren Wachstumskurs und unseren Erfolg. Die kontinuierliche Entwicklung von Werkstoffen und Produktionsprozessen erfordert Kreativität, zielgerichtete Forschung und Entwicklung sowie die konsequente Umsetzung der Erkenntnisse in der Produktion. Den Award haben wir vor allem unseren engagierten Mitarbeitern und unseren Kunden zu verdanken. Die Vernetzung zwischen den Entwicklungs- und Produktionsabteilungen unserer Kunden sowie mit Universitäten und Forschungseinrichtungen spielt eine maßgebliche Rolle. Wir verfügen damit über ausgeprägte technologische Kompetenzen für Innovationen und gemeinsame Entwicklungen. In diesem Sinne freuen wir uns ganz besonders über diesen renommierten Preis“, so Helmut Wieser, CEO der AMAG Austria Metall AG.
 
Das Spektrum der Anwendungen der AMAG Guss- und Walzprodukte ist vielfältig. Kunden aus der Automobil-, Luftfahrt-, Nutzfahrzeug-, Verpackungs-, Elektronik-, Bau- und Maschinenbauindustrie setzen seit vielen Jahren auf AMAG Produkte. Die Vielfalt der Anforderungen aus diesen unterschiedlichen Bereichen verlangt Innovationskraft und Schnelligkeit. Zahlreiche Investitionen in Anlagen und Kompetenzen sowie die Steigerung der Produktionskapazitäten in den letzten Jahren sind eine hervorragende Ausgangsbasis dafür. Insbesondere mit dem Werksausbau, der im Juni 2017 mit der Eröffnung des neuen Kaltwalzwerks seinen Höhenpunkt fand, wurden neue Maßstäbe gesetzt.
 
Anspruchsvolle Kriterien
Die Kriterien für einen Sieg bei „Austria‘s Leading Companies“ sind anspruchsvoll. Die Auszeichnung, die von „Die Presse“ gemeinsam mit PwC Österreich und der KSV1870 vergeben wird, müssen sich die Unternehmen erarbeiten. Sie werden anhand ihrer wirtschaftlichen Performance der letzten Jahre gemessen. Für die Bewertung werden die Jahresbilanzen sowie Bonität und Liquidität herangezogen. Ein Berechnungssystem durch die Gewichtung der einzelnen Leistungskennzahlen stellt sicher, dass einerseits branchenübergreifendes Benchmarking möglich ist und sich andererseits auch ein KMU mit einem größeren Unternehmen vergleichen kann. 

  • uploads/pics/Luftaufnahme_AMAG_Ranshofen.jpg
  • uploads/pics/Preisergabe_Weger.jpg

AMAG Austria Metall AG

Lamprechtshausenerstrasse 61, 5282 Braunau-Ranshofen
Österreich
+43 7722 801-0

Details


< Zurück zur Übersicht